Wien, 25. März – Heute rufen Fridays for Future und viele weitere Organisationen der Klimabewegung zu einem weiteren Weltweiten Klimastreik auf. Auch die LobauBleibt-Bewegung  schließt sich dem Protest an und verlangt von der Stadtregierung endlich den klima- und energiepolitischen Irrsinn Stadtautobahn zu stoppen und stattdessen effektive Maßnahmen zu ergreifen, um schnellstmöglich klimaneutral zu werden und die Abhängigkeit der Stadt Wien von Öl und Gas zu beenden.

“Die enormen Preissteigerungen bei Öl und Gas werfen einmal mehr die Frage auf wie es sein kann, dass unsere Gesellschaft noch immer derart von fossilen Brennstoffen abhängig ist. Während Fossilkonzerne Kriegsgewinne einstreichen, leidet die Bevölkerung unter den bewusst nach oben getriebenen Preisen. Die Politik unterstützt diesen Kurs mit dem Bau neuer Autobahnen – trotz des Kriegs in der Ukraine. Projekte wie die Stadtautobahn treiben die energieintensive Autonutzung  und damit auch die Abhängigkeit von fossilen Treibstoffen weiter an.”, so Lobaubleibt-Sprecherin Lena Schilling vom Jugendrat.

“Der fossil betriebene Verkehr macht in Österreich noch immer rund dreißig Prozent der klimaschädlichen Emissionen aus. Von fossilen Megaprojekten wie der Stadtautobahn und den überteuerten Spritpreisen profitieren nur Ölkonzerne wie die OMV. Während die Menschen in der Donaustadt durch Projekte wie die Stadtautobahn weiter ans Auto gefesselt werden, das eine massive finanzielle Belastung darstellt, sich viele Wiener*innen jedoch gar nicht leisten können, freuen sich OMV-Chef Stern und Co über ihre wachsenden Gehälter und große Dividenden für Investor*innen. Mit der Stadtautobahn zeigt Michael Ludwig ein weiteres Mal für wen er wirklich Politik macht – für Konzernbosse und Aktionäre!”, so Mira Kapfinger von System Change not Climate Change. 

“Solange Profite und deren Interessen bei Entscheidungen der Politik mehr Gewicht haben als das Wohl der Menschen, werden Menschen weiterhin durch Kriege und die Folgen der Klimakrise sterben.”, so Schilling abschließend.

​​Kontakt & Rückfragen:

Lena Schilling (Jugendrat)

+43 660 5848884

Mira Kapfinger (System Change, not Climate Change)

presse@systemchange-not-climatechange.at

+43 680 1451307