Wien, 30. März – Aktivist:innen von LobauBleibt haben heute Mittag erneut eine Aktion gestartet, um den Bau der geplanten Stadtautobahn zu verhindern. “Dass die Stadtregierung am Bau dieser Autobahn festhält, ist unfassbar. Wissenschaftlich fundierte Alternativen liegen längst auf dem Tisch, es fehlt nur am politischen Willen, sie umzusetzen. Doch Ludwig und Sima wollen um jeden Preis einen zerstörerischen Autobahntunnel durch die Lobau bauen, daher halten sie auch an der Stadtautobahn fest – ohne jede wissenschaftliche Basis und gegen den Widerstand einer immer größer werdenden Bewegung”, so Lucia Steinwender, Sprecherin von LobauBleibt.

Die Aktivist*innen haben sich auf einer Baustelle versammelt, um die Bagger davon abzuhalten, wertvollen Humus abzutragen und landwirtschaftliche Flächen zuzubetonieren. “Wenn wir weiterhin fruchtbares regionales Ackerland zerstören, machen wir uns noch stärker abhängig von Lebensmittelimporten und riskieren aufgrund von immer häufiger werdenden Dürreperioden Nahrungsmittelknappheit und damit steigende Preise – Hungerkrisen, unter denen Menschen in vielen Teilen der Welt jetzt schon leiden, werden sich dadurch noch verschärfen,”​​​​​​​ sagt Leo, Aktivistin von LobauBleibt. Aktivistin Isi ergänzt: “Die Lobauautobahn ist nach wie vor Bestandteil des sogenannten “Zukunftspaktes” zwischen SPÖ und Wirtschaftskammer, damit in Wien ein Knoten für den internationalen Schwerverkehr weiter ausgebaut werden kann. Die Regierenden beharren auf dem absurden Gedanken, es gäbe auf einem Planeten mit begrenzten Ressourcen unendliches Wachstum.”

Omid, LobauBleibt-Aktivist, sagt: “Mehr Autobahnen führen zu mehr Autoverkehr, und mehr Autoverkehr bedeutet, dass mehr Öl und Gas verbrannt werden. Damit fördern wir mit unserem Steuergeld die Abhängigkeit von fossilen Energien und finanzieren sowohl die Zerstörung unserer Lebensgrundlagen als auch leidvolle Kriege mit, anstatt endlich auf klimaverträgliche Alternativen zu setzen.”

“Seit über sieben Monaten protestieren wir hier gegen den Bau dieser Autobahn. Die Stadtregierung aber hält an ihren Plänen fest und deshalb wird in den nächsten Tagen wohl auch die Baustellenbesetzung in der Hirschstettner Straße geräumt werden. Unser Protest aber ist nicht aufzuhalten. Die Aktion heute wird nicht die letzte gewesen sein”, so Lena Schilling, Sprecherin von LobauBleibt, abschließend. 

Rückfragen und Kontakt:

Lucia Steinwender
Sprecherin von LobauBleibt und System Change, not Climate Change

presse@systemchange-not-climatechange.at
+436506352324

Anna Kontriner
Sprecherin von LobauBleibt und Extinction Rebellion
presse@xrebellion.at
+43 677 64123091